Bilzen, für viele Indoor-Kart-Fahrer ein neues Pflaster

 

Der Weg zum Clublauf der RG Düren e.V. i. DMV-Indoorkart Abteilung führte diese an diesem Wochenende nach Bilzen (B). Für viele der Teilnehmer eine neue Strecke !

Enge Kurven, rutschiger Belag und unbekannte Karts; so war bereits im Vorfeld der Spannungsbogen vorprogrammiert.

 

In der Leistungsgruppe A, die mit 13 Teilnehmern wieder gut besetzt war, führte an diesem Tag kein Weg an Michael Joussen und Felix Hahn vorbei. Beide fuhren ein einsames Rennen ohne direkten Zweikampf über die Renndistanz von 45 Minuten.

Mehr Spannung dagegen zwischen den Platzierungen 5 und 9.  Yannick und Tobias Niessen, Johannes Meles, Arno Effertz und Curt Skuras lieferten sich viele sportlich faire Positionskämpfe. Besonders letzterer zeigte hier wahre Kämpferqualitäten. Von Platz 13 gestartet ging es für Curt Skuras (73!) am Ende bis auf Gesamtplatz 7 nach vorne. „Ich brauche anfangs etwas Zeit um mich auf die Bahn einzustellen, wenn es dann aber einmal läuft gibt es auch kein Halten mehr für mich“ so mit einem breiten Grinsen Curt nach dem Rennen.

Aber auch die Jugendfahrer, die erst an letztem Wochenende ihre zweite Schulungs- und Trainingseinheit in Dolhain absolviert hatten, zeigten eindrucksvoll was sie gelernt haben. So beendeten Moritz Roch (P4), Johannes Meles (P5), Yannick Niessen (P8) und die Brüder Christian (P10) und Nicklas Beu (P11) das Rennen mit guten Platzierungen und konstanten Rundenzeiten.

Das Podium in der Leistungsgruppe A komplettierte Leon Braun.

Im zweiten Rennen gingen 7 Teilnehmer in der Leistungsgruppe N an den Start.

Bereits nach dem Qualifying zeichnete sich ab, dass im Rennen sich mindestens zwei „Gruppen“ bilden sollten. Vorneweg konnten sich André Krumbach und Manfred Taelser absetzen, gefolgt mit etwas Abstand von Gert Heyer.

„André hat mir heute alles abverlangt, und am Ende musste ich mich dann doch geschlagen geben. Aber die Zweikämpfe mit gerade einmal 1-3 zehntel Sekunden Unterschied in den Rundenzeiten hat die Platzierung etwas in den Hintergrund rücken lassen“ so das Statement von Manfred Taesler.

Mit dem Trio Guido Mroszczok (P4), Andreas Salzburg (P5) und Jan Kessenich (P6) folgte der „spannende“ Abschnitt des Rennens. Über nahezu die gesamte Renndistanz lieferten sich alle drei spannende Positionskämpfe. Das Teilnehmerfeld komplettierte Wolfgang Reschke mit Platz 7.