GLP / Weser-Berg-Preis

Bei der RCN-GLP3 am Ring lief es für das Sportfahrer-Vater-Tochter-Team der Renngemeinschaft Düren e.V. i. DMV Dieter Nüsser/Veronika Nüsser diesmal nicht so gut.

Nach einer etwas undurchsichtigen Situation kurz vor Start/Ziel kamen wir total aus dem gewohnten Fahrrhythmus. Mit ungewöhnlichen 40,1 Fehlerpunkten sortierten wir uns auf dem 70. Platz von 120 Starten ein.

 Also Haken dran und Konzentration auf das nächste Wochenende und den Weser Bergpreis. Die Teilnahme an diesem Motorsportevent Weser-Bergpreis wurde ein Wochenende mit Sonnenbrand, Überraschungen und Pokalen.

Das Ehepaar Monika Wieland-Nüsser und Dieter Nüsser zeigten, was GLP Fahrer auch am Berg schaffen können. Die beiden fuhren mit Ihrem VW-Jetta einen sensationellen 3. Platz in der Gesamtwertung von 63 Startern, sowie Platz 3 in ihrer Klasse ein.

         

Tochter Veronika Nüsser (RG-DN e.V. i. DMV) nahm erstmals mit ihrem Opel-Corsa D an dieser Veranstaltung teil und bewies, dass Frau auch ohne Beifahrer einen präzisen Gasfuß haben kann!

Sie landete auf Platz 8 in der Gesamtwertung und sicherte sich damit den 2. Platz in ihrer Klasse, so wie den Titel der besten Dame.

          

 

Der ganzen Familie Nüsser zu diesen Erfolgen von den Mitgliedern der RG-DN e.V. i. DMV : Herzlichen Glückwunsch!

Düren / Bergheim, 05.09.18

Text: Dieter Nüsser / Robert Rust; Bilder: Holger Hüttig

Indoorkart-Abteilung beendet Sommerpause

Mit 14 eingeschriebenen Teilnehmern, davon 8 der Leistungsgruppe A, sowie Yannick Niessen (eigene Kartjugend) als Gaststarter beendete die Indoorkart-Abteilung der RG Düren die lange Sommerpause. 

Nach einigen Jahren Pause, führte der Weg heute ins Michael Schumacher Kartcenter nach Kerpen. Eine recht neue Kart-Flotte sollte für ein ausgeglichenes Niveau unter den Teilnehmern sorgen und so ging man gespannt ins Qualifying. Ein Abstand von unter 1 sec. zwischen Platz 2 und 11 spiegelte dann auch die Leistungsdichte in beiden Gruppen wieder.

Laufsieger Christian Heinrichs (Gruppe A) und André Krumbach (Gruppe N), die beiden Titelaspiranten sollten am Ende die berühmte Nase vorne haben. 

Spannung dagegen im Kampf um die Plätze 2 und 3, sowie 4 und 5 in der Leistungsgruppe A. Leon Braun, der sich in seiner letzten Qualifyingrunde mit 0,02 sec. Vorsprung noch Startplatz 2 erkämpfte, musste sich über die gesamte Renndistanz den Angriffen von Sebastian Marek erwehren. Ebenso erging es Benedict Weiß auf Platz 4, der nach dem Rennen zwar etwas über sein Kart haderte, sich aber dennoch gegenüber Arno Effertz durchsetzen konnte. 

IMG_3883_web
IMG_3884_web
IMG_3888_web
IMG_3895_web
IMG_3904_web
IMG_3905_web
IMG_3910_web
IMG_3913_web
IMG_3918_web
IMG_3924_web
IMG_3929_web
01/11 
start stop bwd fwd

Bilder © by Dirk Niessen

Am Ende konnte André Krumbach als Verantwortlicher seitens der Renngemeinschaft auf eine gelungene Veranstaltung - Fairness, Örtlichkeit und Karts - zurückblicken. 

In den verbleibenden drei Clubläufen bleibt es nach wie vor spannend im Kampf um die ersten drei Podiumsplätze, und mit Köln, Eupen und Dolhain stehen noch anspruchsvolle Strecken auf dem Programm.

Weitere Infos zur Indoor-Kart-Meisterschaft und Tabellenstände gibt es HIER

Düren/Kerpen, den 26.08.18

On the road again...

.. heißt es auch für das KRS Motorsport nach der langen Sommerpause der VLN.

Mit der 24h Fahrerbesetzung Marco Timbal und Henrik Bollerslev startete man zum Höhepunkt, dem 6h Klassiker einer jeden VLN Saison. Unterstützt wurde das Duo diesmal durch Lukas Schreier. 

Der Porsche Werks-Instruktor, und u.a. aus der ADAC GT Masters, dem Porsche Sports Cup und Porsche Carrera Cup bekannte Fahrer fügte sich nahtlos ins Team ein und zeigte bereits im Qualifying mit Platz 3, dass mit ihm und dem Team heute zu rechnen ist.

Mit konstant guten Rundenzeiten konnte Lukas Schreier in der Anfangsphase des Rennens seine Position halten und fuhr bis zum Fahrerwechsel auf Marco Timbal in Runde 14 an die Spitze der Klasse V5. 

"Mit Platz 3 in der Kasse zur Rennhälfte bin ich sehr zufrieden. Beide Fahrer, Lucas und Marco machen einen klasse Job, bei besten Rennbedingungen. Auch wenn Marco bedingt durch einige Code 60 / 120 Phasen eingebremst wurde“ so Teameigner und Mitglied der Renngemeinschaft Düren e.V. im DMV, André Krumbach.

Zur Erfüllung seiner "Pflichtrunden" für die Nordschleifen-Permit übernahm Lucas Schreier in der 21. Rennrunde erneut für 5 Runden das Steuer, ehe er auf Platz 3 an Henrik Bollerslev übergab.

"Danish Dynamite - Henrik Bollerslev" sicherte dem Team KRS Motorsport nach 36 Rennrunden einen respektablen 3 Platz in der Klasse V5 und 56 im Gesamtklassement.

„Es war ein gelungenes Rennen. Glückwunsch an das Fahrertrio, besonders Marco und Henrik, die nach dem 24h Rennen im Mai, dieses Podium verdient haben. Danke auch meiner Boxencrew ohne die ein solches Event nicht möglich ist. Und „#456 Sandy“ unserem Porsche Cayman der ohne Probleme das Wochenende seine Runden abgespult hat.“ ; das abschließende Resümee von André Krumbach 

Marco Timbal (CH):

Größte Zufriedenheit bei VLN 5 für mich, Henrik Bollerslev, und hoffentlich für den jungen deutschen, talentierten Profi Lukas Schreier. Nach einem perfekten Rennen in dem Lukas um Platz 2 kämpfte, haben wir nach 6h das Rennen auf Platz 3 beendet. Sauberes und konstantes fahren von allen Fahrern, ohne Unfall, keinen Kratzern am Fahrzeug und keiner Zeitstrafen durch die vielen Code 60 Phasen, welche charakterisierend für das ROWE 6h Rennen waren. Last but not least unser Cayman "Sandy" aus der V5 Klasse, lief wie ein Schweizer Uhrwerk, und brachte mich zu meinem bisher besten Resultat in der VLN. Danke KRS Motorsport und dem Team für die gewohnt professionelle und freundliche Unterstützung. 

Lukas Schreier (D):

„Ich kannte die Nordschleife vom Simulator. Das alles ist aber nichts gegen eine echte Runde in der grünen Hölle. Ich hatte die Ehre davon gleich ca. 50 Stück in zwei Tagen zu drehen. Unser Cayman war das perfekte Auto um die kleinen Feinheiten zu lernen. Jede Bodenwelle will gelernt sein um die grüne Hölle zu bezwingen und jeder Meter war purer Fahrspaß. Schnell waren wir auch noch, ich konnte direkt nach dem Start den Grundstein für ein gutes Rennen legen und meine beiden Teamkollegen haben keine Fehler gemacht und das Ding nach Hause gebracht. Der erste VLN und direkt das erste Podium. Besser kann’s nicht laufen!“

Henrik Bollerslev (DK):

Danke für eine tolle Leistung diese Wochenende!

Es freut mich sehr ein Teil von KRS zu sein – für mich ist es nicht nur ein Team, man wird so gut empfangen, dass Ihr sehr schnell ein extra Familie seid. Sehr professionelles, kompetentes und gemütliches Team.

Ich fuhr die letzten Jahre bei unterschiedlichen Teams, aber bei KRS wird der Motorsport noch aus Leidenschaft und professionell betrieben. Ich bin Fan von KRS Motorsport.

IMG_1456
IMG_1457
IMG_1461
IMG_1479
IMG_1484
IMG_1514
1/6 
start stop bwd fwd

Text & Bilder © by KRS Motorsport

Eschweiler/Nürburgring, den 18.08.18

KRS Team startete beim 6h Indoor Rennen

Mit der Fahrerbesetzung André Krumbach und Leon Braun - beides Clubmitglieder der Renngemeinschaft Düren e.V. im DMV - ging das KRS Team ins Win-Win-Race auf der Hurrican Kartbahn in Dolhain (B). Bedingt durch die Fahrergewichtsvorgabe von lediglich 80 kg stand für Teameigner André von vorne herein fest das hier der Fahrspass für ihn im Vordergrund stand.

Mit Leon Braun (16) holte er sich erneut einen Nachwuchsfahrer an seine Seite, mit dem er u.a. das 9h Rennen in Dinslaken bestritten hat.

„Nachwuchsarbeit ist ein wichtiger Baustein, nicht nur in unserem Sport. Und neben gezielten Trainingseinheiten, ist der Lernfaktor in solchen Rennen sehr hoch.“

Unterstützt wurde André in der zweiten Rennhälfte von KRS Fahrer und Instruktor Stefan Nägler, der aus verschiedenen Blickwinkeln gerade die Stints von Leon beobachtete.

„Für mich stand neben dem Fahrspass, der Lernfaktor im Vordergrund. Besonders das Feedback von André und Stefan zeigen mir meine weiteren Lernziele auf“; so das Fazit von Leon.

Das Resümee von André: „Leon hat definitiv Potential nach oben, und durch die Weitergabe unserer Erfahrung und Feedback geben wir die entsprechenden „Bausteine“ dazu. Sicherlich hätte Leon mit einem leichteren Fahrer eine bessere Platzierung erreichen können, aber auch Rennen die nicht auf dem Podium enden gehören dazu.

Text & Bild: KRS Motorsport

Eschweiler/Dolhain 11.08.18

 

 

 

2. GLP „Rhein-Sieg“

Einfach nur der Wahnsinn! Mit dem VW-Jetta -Start-Nr. #63- haben die Sportfahrer Dieter Nüsser am Lenkrad und Veronika Nüsser an der Uhr Ihre aktuell beste Platzierung im Rahmen der GLP-Veranstaltungen auf dem Nürburgring herausgefahren.
 
Mit diesen „Drivern“ am Volant ist dies über lange Zeit das beste Ergebnis ihrer Motorsportlaufbahn. Platz 16 von 144 Startern mit 12,9 Fehlerpunkten ließen das Vater-Tochter-Team jubeln !  Wenn in der Bestätigungsrunde No. 5 nicht ein Ausreißer mit 7,9 Fehlerpunkten gewesen wäre hätte es sogar für die Top 10 gereicht.

 

Weiter geht es am 14.Juli mit der nächsten GLP am Nürburgring bevor dann am Wochenende 21. – 22.07. das Bergrennen -Weserbergpreis für Oldtimer- bei Höxter auf dem Plan steht. 

 

Nürburgring / Bergheim, 13.07.18

Text: Dieter Nüsser / Robert Rust; Bilder: Holger Hüttig