Gaststart in der BNL Series

Nach seinem 1. Sieg des Jahres in Wittgenborn stand dieses Wochenende für Monti ein Gaststart in der BNL-Serie in Genk auf dem Plan. Diese Serie ist sehr gut besetzt. Viele der europäischen Top-Fahrer gehen hier an den Start. Im Samstag-Qualifying war Platz 12 nicht die erhoffte Position; auch die Rundenzeit lag hinter den Erwartungen. Im engen und ausgeglichenen Feld der beiden folgenden Rennen gelang es Monti nicht entscheidenden Boden gut zu machen. Platz 12 in beiden Rennen war das Ergebnis!

Für Sonntag galt es aus den Fehlern vom Samstag zu lernen, aber erstmal ging es noch weiter nach hinten. Platz 16 im Qualifying, da regierte erstmal der Frust. Im ersten Rennen nutzte Monti diesen und kämpfte sich auf Platz 12 vor. Und so sollte es weiter gehen. Nach einem guten Start landete er auf Platz 9 – ein versöhnlicher Abschluss für ein nicht ganz einfaches Wochenende.

Monti: „Ich bin hier am Jahresanfang viel gefahren und wollte nun sehen, wie ich mich nach einem Jahr Junior in dieser Meisterschaft schlage. Das hat erstmal nicht so gut geklappt. Ich habe hier noch in ein paar Kurven nicht die richtige Linie gefunden, aber es wurde besser, und ich konnte gut überholen. Die Rennen sind hier allerdings länger, so dass ich leider gegen Ende des Rennens schon etwas platt war und Fehler machte. Ich muss definitiv an meiner Kondition arbeiten! “

Prefinale Samstag: https://www.youtube.com/watch?v=yx0T0961rrU

Finale Samstag: https://www.youtube.com/watch?v=CpMIhcaqVtQ

Prefinale Sonntag: https://www.youtube.com/watch?v=QfVaHMcY5XM

Finale Sonntag: https://www.youtube.com/watch?v=18BY39isg-w

Nächstes Rennen 16.-1. Oktober RMC Clubsport in Wittgenborn

Stand: 12.10.2021 / Düren

Bilder © by: Sascha Maassen

 

Plätze 1, 2 und 3!

Das dritte Wochenende der Rotax Max Clubsport Serie fand in Bopfingen statt. Während es Monti beim letzten Rennen in Kerpen nicht gelungen war, an die gewohnte Form anzuknüpfen, bewies er diesmal bereits in den Trainingssitzungen, dass er zur Spitzengruppe gehört.

Im Warm Up wurden erstmals offiziell Zeiten gemessen, und Monti fand sich auf Platz 2 wieder. Immerhin lag er 0,4 Sekunden hinter dem Schnellsten, was sicher auch den alten Reifen geschuldet war. Im Qualifying bekam er daher einen neuen Satz und bewies sofort allen mit Platz 1, was in ihm steckt. Die Konkurrenz konnte nur noch staunen. Von der Pole Position startend, war natürlich der Sieg das Ziel. Doch gleich in der 1. Kurve beging er einen Anfängerfehler und lies innen eine kleine Lücke. Der erfahrene Janne Stiak, Seriensieger der Clubsportmeisterschaft, nutzte dies sofort aus. Zwar konnte Monti ihm bis zum Ziel folgen und dabei auch die schnellste Rennrunde fahren, doch überholen war nicht drin. In Rennen 2 musste Monti von der ungünstigen 2. Position ins Rennen starten und wurde beim Start auch gleich bis auf Platz 4 nach hinten gereicht. Schnell bildete sich eine 5‐köpfige Spitzengruppe. Monti griff an, bremste den drittplatzierten aus und fuhr sogar bis auf Platz 2 nach vorne. Doch ein kleiner Fehler kostete ihn auch den 2. Platz. Platz 3 in der Tageswertung und viele Meisterschaftspunkte waren trotzdem eine schöne Belohnung für dieses Wochenendes.

Monti: „Ich bin froh jetzt wieder vorne mitzufahren. Das macht einfach noch mehr Spaß. Mit meiner ersten Pole Position bei den Junioren bin ich schon sehr zufrieden. Im ersten Rennen hatten wir eigentlich vorher gesagt, dass ich keine Lücke lassen soll, aber das muss ich besser machen. Im zweiten Rennen war ich wieder der Schnellste im Feld und konnte auch zweimal schön überholen. Aber ich darf dann im Anschluss den einen kleinen Fehler nicht machen. Ich bin trotzdem zufrieden und freue mich nun auf Wittgenborn. Da habe ich bei den Minis gute Erfahrungen gemacht…“

Finale 1: https://www.youtube.com/watch?v=RsYAwnPE7PQ

Finale 2: https://www.youtube.com/watch?v=31FCCPtIBGI

Nächstes Rennen 1.‐3. Oktober RMC Germany in Wittgenborn

 

Bilder © by: Sascha Maassen

Regenroulette und Reifenpoker bei der RCN-Veranstaltung am 28.08.21

Der Tag startete direkt mit einem Reifenwechsel. Bei Dauerregen und der Prognose, dass es sich „wettertechnisch“ so schnell nicht bessern sollte, wurden vor der technischen Abnahme Regenreifen aufgezogen. Aber das Nürburgring-Wetter zeigte sich mal wieder von der unberechenbaren Seite. Schon bei der ersten Startgruppe trocknete es ab und so gab es von der Rennleitung die Gelegenheit, im Vorstart-Bereich erneut Reifen zu wechseln. Also Slicks drauf und los ging es für Startfahrer Heiko Schmitz.

In der zweiten Runde setzte dann wieder Regen ein und die Rundenzeiten verschlechterten sich; also entschied Heiko Schmitzin die Box zu kommen und auf Regenreifen zu wechseln. Leider entschieden sich nicht alle Teams so und wir wurden auf Platz 11 „zurückgespült“. Doch der Regen-Schauer dauerte nur kurz, die Strecke trocknete schnell wieder ab und Heiko konnte sich noch bis auf Platz 9 vorzuarbeiten.

BeimBoxenstopp wurden nach Sichtung des Regenradars entschieden,wiederum einen Reifenwechsle zu vollziehen. Dieter Nüsser wurde mit Slicks auf die Strecke zurückgeschickt. Man glaubt es nicht; das Regenradar hatte mal Recht und kein neuer Regen. Dieter startete mit dem Golf trotz einiger Code 60 Phasen zur Aufholjagd. Es gelang ihm sich noch bis auf Platz 6 vorzukämpfen.

 

 

Resümee: So oft hatte man in den letzten Saisons keine Reifen gewechselt wie an diesem einen Tag.

 

 

Wer gerne einmal eine Runde mitfahren möchte, hier ist es möglich:

https://youtu.be/51hdfZKjwFk

DSC05340
DSC05494
DSC05694
DSC05795
DSC05929
1/5 
start stop bwd fwd

Bilder © by: Eifelblitzer.de

Automobilisten Doris Wolfram/Norbert Charlier (RG-DN e.V. i. DMV) als Teilnehmer der 3. DMV-Foto-Rallye

Unsere RG-DN e.V. Clubmitglieder Doris Wolfram und Norbert Charlier haben noch einmal ihr Cabrio ( BMW 320i, E30 ) zur Teilnahme an der 3. DMV-Foto-Rallye „ausgepackt“; angenehme  Temperaturen zum „Offenfahren“ machten dies möglich! In unserem direkten örtlichen Umfeld haben wir dann aktuell einmal Orte aufgesucht, die wir sonst nicht so oft durchfahren.

Ort 1 mit Buchstabe Z war dann auch schon die größte Herausforderung. Wir gelangten dann über Stolberg nach Zweifall. Orte, die durch die Flutkatastrophe stark beschädigt wurden und noch sind. Auf unserm Rückweg haben wir dann auch in Eschweiler, einem Ort ebenfalls mit Überflutungsschäden kurz angehalten, um dann das E -Foto zu schießen. Die weiteren Orteliegen im HeinsbergerKreisgebiet. Z     Zweifall,   I    Immendorf,   E    Erpen,   L   Loverich,   G    Gillrath,   E    Eschweiler,   R   Randerath,   A     Apweiler, D    Dremmen,   E   Ederen

Dank gilt auch Herrn Sass aus der Sportabteilung des DMV für seine Bemühungen in Form eine Gutscheinkarte zur kostenfreien Teilnahme an der aktuellen DMV-Foto-Rallye.

Erpen_IMG_8440
Immendorf_IMG_8437
Zweifall_IMG_8432
1/3 
start stop bwd fwd

Bilder © by: Norbert Charlier

Stand: 18.09.2021 / Düren

"Die 100 Runden von Cologne"

11 Teilnehmer trafen sich im Rahmen des  3.WL. der NIMEX-Indoor-Kart-Meisterschaft der RG-DN e.V. i. DMV in Köln-Rodenkirchen!

 

5 Teilnehmer der Gruppe A  und  6 Teilnehmer Gruppe N (mit einem Gaststarter) trafen sich am 29.08.2021 auf der Indoor-Kart-Rennstrecke des Kartcenter-Cologne zum „Indoor-Kart-Meisterschaftsrennen 2021“ im Rahmen des 3.Wertungslauf 2021. Mit leichter Verspätung konnten die ersten 10 Qualifying-Runden auf der anspruchsvollen 380 m langen Rennstrecke absolviert werden.

 

Auf seiner "Heimatbahn" sichert sich Leon Braun mit 26.208 sec. auf der mit einer Steilkurve, zwei Tunneln, Kurven mit unterschiedlichen Radien und einer Zuschauertribüne präparierten Strecke die Poleposition in der Gruppe A. In der Gruppe N sichert sich der Youngster aus der RG-Jugend -Niklas Beu- den ersten Startplatz mit 26.697 sec. Der fliegende Rennstart erfolgte dann um 15:05 Uhr über die Distanz von 100 Runden! Nach Startgruppen (A+N) sortiert und mit kleinem zeitlichem Abstand lieferten sich Leon Braun und der Trainingszweite Manfred Teasler in der Gruppe A einen Infight von der ersten Sekunde an. Auf Grund der jahrelangen Erfahrung setzt sich der Routinier Teasler dann aber nach 10 Runden gekonnt an die Spitze und baut sukzessive seinen Vorsprung aus. Am Ende sollen es 15.349 sec. auf den Trainings-Polesetter Leon Braun sein. Mit 25,679 Sek. konnte der Laufsieger der Klasse A Manfred Taesler auch die schnellste Rennrunde für sich entscheiden.

 

-das Podium:             

       2.Platz nach TOP-Qualifying und beständiger Leistung im Rennen Leon Braun/Abstand 15.349 sec.

       3.Platz Clubmitglied und Gaststarter Kevin Küpper, Abstand zum führenden 22.912 sec.

-weitere Platzierungen

       4.Platz und Dritter für die Meisterschaftswertung - Christian Beu mit 25.332 sec. Abstand auf den Sieger.

 

In der Wertungsgruppe N konnte hier der Trainingsschnellste/Polesetter und Youngster Niklas Beu seine Führungsposition halten. Die Erfahrung des "alten Hasen" André Krumbach zwang ihn aber schon nach wenigen Runden den Wechsel an der Spitze der Klasse N-Fahrer zuzulassen. Es entwickelte sich jedoch ein guter, fairer Kampf um die Plätzte 2 und 3 zwischen Niklas Beu und Jan Kessenich. Die Überholmöglichkeiten auf dem Renn-Kurs in Köln-Rodenkirchen sind auf Grund des Streckenlayouts jedoch sehr begrenzt; zwangsläufig konnte dieser Zweikampf durch erfolgte Überrundungen von Mitkonkurrenten nicht bis zum Renn-Ende abgeschlossen werden. Niklas Beu verkürzte jedoch die zwischenzeitlich 3 Sek.-Lücke zum späteren Sieger bis auf eine halbe Sekunde. Am Ende siegt André Krumbach als Routinier vor dem aus der Klasse A aufgestiegenen Trainingsschnellsten N. Beu und dem Drittplatzierten in der Klasse der „schweren Jungs“ Jan Kessenich, der mit einer fahrerisch beständigen und soliden Leistung auffiel. 

-nächster Lauf (Nr. 4) am 26.09.2021 in Eupen (B)  (Änderungen vorbehalten)

Stand: 31.08.2021 / Köln

20210829_153356
20210829_153414
20210829_153512
20210829_153518
1/4 
start stop bwd fwd